Gemeinschaftsunterkunft übergeben.

Erste Bewohner können einziehen

Am 22. Dezember fand die offizielle Übergabe des Neubaus der Asylbewerber Gemeinschaftsunterkunft Zeutern statt. Die beiden neuen Gebäude bieten nun zusätzlich Platz für 140 Personen in 2-, 3- und 5-Bettzimmern. Der Neubau mit modernen Sanitäranlagen und Pellet Heizanlage stellt eine enorme Verbesserung der Lebensumstände in der Gemeinschaftsunterkunft dar.

Auch Landrat Dr. Christoph Schnaudigel war zugegen, um sich von der neuen Unterkunft zu überzeugen und den Vertrag für die weiteren baulichen Maßnahmen an unseren Vorstand Familienheim Bruchsal Martin Radke zu überreichen. Dr. Schnaudigel sprach sich sehr positiv über die Zusammenarbeit in Zeutern aus. Auch Bürgermeister Tony Löffler betonte, dass „die Bauarbeiten recht flott gingen,“ und es habe sich „alles ganz planmäßig entwickelt“.

Der straffe Zeitplan für die Baumaßnahmen konnte eingehalten werden und so können noch vor Weihnachten die ersten Bewohner einziehen. Vorranging werden dort Familien mit Kindern einziehen. Vorstand Martin Radke war sichtlich zufrieden, dass die Übergabe noch dieses Jahr erfolgen konnte und dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

Der Wohnkomplex entspricht den gesetzlichen Standards, was beispielsweise die Sicherheitsvorkehrungen, barrierefreien Zugang, den Brandschutz und die energetische Bauweise betrifft. Auch Probleme, wie die Feuerwehrzufahrt und Zugang zu Löschwasser, sowie die technische Herausforderung der komplexen Pellet Heizung konnten fristgerecht gelöst werden.

Ab März kann dann mit dem Abriss des alten Bestandbaus und dem Neubau des weiteren Wohnkomplexes, sowie der Sanierung der Verwaltungsräume begonnen werden. Die Kosten des Neubaus belaufen sich nach Angaben des Landrates für diesen erste Bauabschnitt auf 2,5 Mio. Euro, insgesamt werden 6-7 Mio. Euro am Standort Zeutern  veranschlagt.